von Ken Wilber, eingeleitet von Michael Habecker

Eines der Anliegen dieser Ausgabe der integralen perspektiven besteht darin, die Ich-Sprache zu rehabilitieren, die im Verlaufe einer materialistisch ausgerichteten und nur auf die Außenseite des Lebens konzentrierten Betrachtungsweise gegenüber der Es-Sprache in eine Position der Unterlegenheit geraten ist. Es-Sprache hat etwas von Objektivität und Wissenschaftlichkeit, von Ernsthaftigkeit und Seriosität, wohingegen Ich-Berichte (aus einem subjektiven Erfahrungsraum) oder Wir-Erzählungen (aus einem intersubjektiven Erfahrungsraum) immer noch als „bloß subjektiv“, „reine Fantasie“ oder „unwissenschaftlich“ gelten. Sie finden häufig wenig Anerkennung in einem überobjektivierten Diskurs.

 

Der vollständige Artikel steht unseren Mitgliedern und Medien-Abonnenten zur Verfügung.
Hier können Sie eine Mitgliedschaft oder ein Abonnement erwerben.

Wenn Sie bereits Mitglied oder Medien-Abonnent sind, bitte loggen Sie sich ein.
  
Eine Auswahl frei zugänglicher Artikel finden Sie hier: Theorie Grundlagen oder Theorie Aufbau

Frei zugängliche Ausgaben der Zeitschriften finden Sie unter Online Journal
und Integrale Perspektiven.

Beiträge der Rubrik Religion / Spiritualität

Newsletter

Ja, ich möchte folgende Newsletter erhalten:
Anrede
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.