INTEGRALES FORUM
Oktober 23, 2017, 11:43:22 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Für Neuregistrierungen: Schickt bitte eine Mail an
Leider haben wir viele Spammer-Anmeldungen - daher dieses Verfahren..
News: SimpleMachinesForum - Neu installiert!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: September 01, 2017, 14:36:51  
Begonnen von MiHa - Letzter Beitrag von Nico
Erstmal ein herzliches Danke für diesen inspirierenden Austausch hier. Ich bin auf der Suche nach Beschreibungen zu einem integralem Raumbegriff (als Weiterentwicklung zu absolutistischen, euklidischen und relativistischen, nicht-euklidischen Raumvorstellungen) in diesem Thread auf folgende Wilber-Zitate gestossen:
"Während individuelle Holons eine dominante Monade haben, haben soziale Holons vielmehr einen dominanten Modus des Diskurses. Oder, wie AQAL es allgemeiner ausdrückt, während individuelle Holons eine dominante Monade haben, haben soziale Holons einen vorherrschenden Modus von gegenseitiger Resonanz."
"Individuelle Holons haben unter anderem vier Quadranten, und die soziale Dimension dieser individuellen Holons entfaltet sich in Form von Stufen, die mit den anderen Quadranten in diesem Individuum in Korrelation stehen. Aber Kollektive oder soziale Holons haben keine vier Quadranten, deshalb entfalten sie sich nicht zwangsläufig in diesen vertikalen Typstufen."
Wilber, Integrale Spiritualität.
Inzwischen ist das HigherWe ja keine Zukunftsmusik mehr, deshalb einige Fragen.
Betrachte(n) ich/wir das "Höhere Wir" (die dominante Monade des Holons) als räumliche und nicht-räumliche Struktur eines sozialen Holon mit kooperativen, autonomen Agenten, fallen OL und UL sowie OR und UR zusammen, da die Subjekt-Objekt-Trennung im "Raum/Feld" des "Höheren Wir" in den inneren Quadranten wegfällt (die wiederum die Strukturen und Handlungen der Mitglieder und des sozialen Holons beeinflusst und von diesen beinflusst wird).
Steht das nicht im Widerspruch zu Wilbers Aussage im zweiten Zitat, das soziale Holone keine 4 Quadranten (bzw. nur die kollektiven UL und UR Quadranten haben) oder verfange ich mich in falschen Differenzierungen bzw. Vermischungen?
Und falls ja, wie sieht dann der Prozess der Tetra-Evolution der Strukturen, Ebenen, Linien aus (Typologien und Zustände mal rausgenommen)?

 2 
 am: Juni 20, 2017, 21:30:03  
Begonnen von André - Letzter Beitrag von Marie-Rose
Hallo, ja die Aktivitäten haben sich ganz nach Facebook verlegt, siehe https://www.facebook.com/groups/integralesforum/
und https://www.facebook.com/search/top/?q=integrales%20forum%20e.v.
sorry, dass das jetzt so enttäuschend war.

 3 
 am: April 14, 2017, 17:25:50  
Begonnen von André - Letzter Beitrag von Phoebe
Auch ich bin neu hier... Hallo an alle, die sich hier noch rumtreiben!

Ich bin, ebenso wie Til, erstaunt, dass sich hier so lange nichts mehr getan hat.
Bin selbst erst vor ca. 6 Wochen auf Ken Wilber und seinen integralen Ansatz gestoßen und verschlinge gerade die ersten Bücher mit absoluter Begeisterung. Nicht zuletzt auch deshalb, weil ich meine anstehende Bachelor-Arbeit zu diesem Thema schreiben werde.


Til, ich würde gerne mehr von deiner Idee von persönlicher Entwicklung und sozialem Wandel lesen.
Ich selbst war vor einigen Jahren - nach einer Phase, die ich heute rückblickend Zeit des Erwachens nenne - zunächst vollkommen davon überzeugt, dass eine solidarische Revolution die Welt erfassen muss, damit die nötige Veränderung passiert. Bis ich dann erkannt habe - unter anderem durch den ein oder anderen Blick in die Geschichte -, dass sich Veränderung in jedem Einzelnen vollziehen muss. Wandel, auch sozialer, kann nicht erfolgreich erzeugt werden, indem das gesamte System von außen oder von oben umprogrammiert wird. So lange der Einzelne nicht vom Wandel, vom Neuen, überzeugt ist, lebt er das Neue nicht, sondern folgt nur wieder irgendwelchen Ver- und Geboten - wie eh und je.
Ich glaube schon lange, dass all die alten Werte, Prinzipien, Tugenden erst einmal gänzlich destruiert werden müssen. Sollen die Alten ruhig auf den Jungen und ihrem (meiner Meinung nach teils wirklich sehr daneben geratenem) Benehmen rumhacken. Welchen Wert hat denn gutes Benehmen, wenn man sich doch bloß gut benimmt, weil man das eben so macht. Nein, ich denke, wir müssen die Werte, die wir heute (zweifelsfrei zu Recht) so hoch halten, selbst (wieder-)entdecken und für gut und richtig befinden. So, wie es unsere Vorfahren getan haben. Nur dann sind es wirklich unsere eigenen Werte, nur dann haben wir sie wirklich verinnerlicht und nicht einfach nur anerzogen bekommen. Und nur dann richten wir unser Leben aus Überzeugung an diesen Werten aus, anstatt sie je nach Lebenslage mal so oder mal so auszulegen und ihnen selbst dann noch oft genug nur widerwillig zu folgen, weil sie uns gerade eigentlich so gar nicht passen und uns das Leben doch bloß schwer machen.
Also: Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst. (M. Gandhi)


Wenn ich mich jedoch umschaue auf unserem kleinen Planeten, frage ich mich ernsthaft, welche Veränderungen die Menschen in die Welt bringen wollen. Offensichtlich reißen wir derzeit tatsächlich das gesamte Werte-Monument nieder, das unsere Vorfahren über Jahrhunderte hinweg erbaut und oftmals mit viel Leid und Tränen, nicht selten auch mit dem Leben bezahlt haben.

Freiheitsrechte werden freimütig gegen Überwachungs- und Strafverfolgungsgesetze eingetauscht, in dem verqueren Glauben, dass in Zeiten von sogenanntem Terrorismus nur frei und sicher leben kann, wer auf seine Freiheit verzichtet - jene Freiheit, für die unzählige Menschen vor uns ihr Leben gelassen haben. Die Demokratie, Erbe der alten Griechen, Vermächtnis von Französischer Revolution und Weimarer Republik, erliegt mehr und mehr der Untätigkeit seiner Befürworter. Die scheinen wie zur Salzsäule erstarrt, die einen sprachlos vor Angst, die nächsten in stiller Empörung oder ungläubiger Fassungslosigkeit und wieder andere wohl um ihr Wohl besorgt, aber eben nur um das eigene. Fanatismus und Nationalismus machen sich breit - seit undenkbaren Zeiten treue Weggefährten des Menschen, nicht selten zuverlässiger und gewinnbringender als ihre Gegenspielerinnen Achtung und (Nächsten-)Liebe. 'Wer am lautesten schreit, hat Recht' ist ihr Gesetz, ihre Wissenschaft besteht aus nur einer Disziplin, der 'einzig wahren Wahrheit'.

Jede andere Wahrheit, die vom Menschen in den letzten 500 Jahren dank ständiger technologischer und vernünftiger Weiterentwicklung erkannt und in dessen neuestes und ach so modernes Credo eingefügt worden ist, verliert an Wert angesichts der dummen Ignoranz, der sie ausgesetzt ist. Alles Wissen, welches sie zu liefern bereit war, um den Menschen und ihrem Planeten dienlich zu sein, wird mit Missachtung entlohnt oder dermaßen verzerrt, dass es die Weisheit selbst unwahr erscheinen lässt, nur um weiterhin Kapital aus den Ressourcen der Erde schlagen, Menschen ausbeuten oder wider den natürlichen Gesetzen leben zu können, ohne dabei vom schlechten Gewissen gequält zu werden. Und so erleidet die Wahrheit dasselbe Schicksal, das zuvor schon ihren Vorgänger, das Glaubensbekenntnis, ereilt hatte - erst ersehntes und verherrlichtes Grundprinzip, dann denunziert und verleugnet, behandelt wie ein ungewollter Bastard oder schlimmer noch, wie ein Aussätziger.

Intoleranz, Missachtung, Respektlosigkeit, Misstrauen, Angst, Egoismus, Maßlosigkeit, Bequemlichkeit, Verleugnung, Gleichgültigkeit, Unvernunft ...
Soll so unsere Welt aussehen?
Scheinbar schon. Waren wir einst so stolz auf unsere Errungenschaften - Moral, Menschenrechte, Gleichberechtigung, Parlamentarismus usw. - mag man sich heutzutage bald schämen, der menschlichen Rasse anzugehören. Ich könnte regelmäßig heulen, wenn ich sehe, wie wir leben könnten, mit all dem, was wir gemeinsam schon erreicht haben, und mir dann anschaue, was für ein erbärmliches und rücksichtsloses Leben wir tatsächlich führen.
Und die Ausgeburten dieser bitteren Saat treiben längst empor und recken sich gierig dem Truglicht von Macht und Geld entgegen. Überall, wo Herrschaft ausgetragen wird, wuchern sie wie Unkraut. Jede Ermahnung, jede Diffamierung, jede Art von Ausschluss wirkt auf sie, wie eine Gartenschere eben auf Unkraut wirkt - beschneidet man einen seiner Triebe, wachsen an derselben Stelle am nächsten Tag zwei. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das einzige, was diese neuen Herrscher - die scheinbar ohne mit der Wimper zu zucken die gesamte Menschheit einem atomaren Krieg und damit dem endgültigen Untergang aussetzen würde, nur um am Ende als letzter Sieger vom Platz zu gehen - von ihrem wahnwitzigen Ur-Wuchs abbringen könnte, bedingungslose Liebe ist, Anerkennung und Achtung, frei von jedwedem Vorbehalt.

Nun, ich denke, zu so einer Tat sind wohl die allerwenigsten Menschen in der Lage. Und so frage ich mich denn, wo all das hinläuft. Grundsätzlich glaube ich daran, dass alles, was geschieht, richtig ist. Wie ich auch davon überzeugt bin, dass jedes noch so Dunkle seine helle Seite hat, wenngleich sie vor lauter Dunkelheit nicht immer gleich zu sehen ist. Ich hoffe sehr, dass die vielen kleinen Brandherde keinen Flächenbrand auslösen, würde es aber so, wie die Lage am heutigen Tage steht, auch nicht mehr ausschließen können. Ich habe Angst vor dem, was Krieg mit sich bringen könnte, Angst vor dem Leid, das unsere Eltern und Großeltern noch am eigenen Leib erfahren mussten, ich mir aber nicht mal in den düstersten Fantasien ausmalen kann, weil ich in meinem Leben bisher dankbarerweise davor verschont wurde. Aber ich habe angefangen, meine Einstellung diesbezüglich zu überdenken. Allem, was mir in meinem Leben begegnet, versuche ich mit Offenheit und Wachsamkeit zu begegnen, immer von der Überzeugung getragen, dass keine Begegnung grundlos geschieht und jede Begegnung im selben Maße, wie sie Opfer fordert, auch eine Gabe bereithält. Auch Kriege geschehen nicht grundlos. Es ist nur schwer, ihnen, bei all dem Leid, dass sie mit sich bringen, etwas gutes abgewinnen zu können. Dafür muss man wohl schon sehr vorbehaltlos hinschauen können. Aber ich denke, dass besonders in solch schweren Zeiten, auch besonders tiefe Begegnungen stattfinden. Und der Eindruck, den diese hinterlassen können, gleich ob positiv oder negativ, kann gravierend sein. Die Transformationskraft, die in solchen Begegnungen steckt, muss gewaltig sein. Und vielleicht stehen wir tatsächlich wieder einmal vor einer Stufe, die wir mit unserem gewöhnlichen Kraftaufwand nicht bewältigen können, so sehr wir uns auch bemühen.
Wenn Ken Wilber Recht hat und die Menschheit vor einer einzigartigen, sehr bedeutsamen Transformation steht (die integrale Stufe, auf der erstmals nicht nur die aktuelle Wahrheit, sondern gleichsam auch alle anderen vorherigen wie zukünftigen Wahrheiten als wahr anerkannt sind), dann brauchen wir dabei möglicherweise kosmische Hilfe. Und Hilfe, das wissen wir alle sicherlich noch allzu gut aus unserer Kindheit oder Jugend, erscheint nicht selten wie ein großes, überflüssiges Desaster. Gottes Wege sind eben manchmal unergründlich ;-)


In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein von Frieden und Liebe erfülltes Osterfest und jederzeit das nötige Vertrauen, das wir auf unserem Wege brauchen!



 4 
 am: Februar 24, 2017, 23:54:18  
Begonnen von André - Letzter Beitrag von Til
Tja, was gibt es Neues?
Mich gibt es neu im Forum. Ist hier wirklich seit vier Jahren keiner mehr gewesen?!   Huch
Mich treibt gerade die Förderung von sozialem Wandel durch die Unterstützung von persönlicher Entwicklung um. Interessiert das noch jemanden, dann schreibe ich mehr dazu.

Mal sehen, ob sich hier noch jemand bewegt...

Til, die Angel auswerfend, S.


 5 
 am: Dezember 10, 2016, 10:45:36  
Begonnen von atasos - Letzter Beitrag von atasos
fractale graphics erstellt mit dem programm ultra fractal.
2d rendering.

 6 
 am: Dezember 07, 2016, 21:36:24  
Begonnen von atasos - Letzter Beitrag von atasos
fraktale variationen zur spacetime.
2d graphic rendering.
erstellt mit dem programm apophysis.
nachbearbeitet mit dem programm chaotica.

 7 
 am: Dezember 07, 2016, 13:29:34  
Begonnen von atasos - Letzter Beitrag von atasos
graphics aus dem fraktalen universum.
2d rendering.

 8 
 am: April 11, 2014, 11:45:06  
Begonnen von Felix - Letzter Beitrag von Felix
Hallo Zusammen,

unser nächster Termin steht fest.

24.-27. April (Donnerstag bis Sonntag) im Institut für Waldorfpädagogik in Witten.

Mehr Infos bekommt ihr auf Facebook:
http://www.facebook.com/integralMove
und auf der IF-Seite:
http://integralesleben.org/if-home/if-integrales-forum/integrale-initiativen/imove-die-jungen-integralen/

oder Fragen könnt ihr auch direkt hier stellen.

Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen!

Liebe Grüße
Felix

 9 
 am: März 16, 2014, 16:52:36  
Begonnen von Simone - Letzter Beitrag von Simone
Hier möchte ich auf einige weitere Autoren verweisen, welche im Zusammenhang mit "Wesen und Sein" oder "Sein und Wesen" aus meiner Sicht zu empfehlen sind:

  • Mieke Mosmuller: in "Der Heilige Gral" schreibt sie über den Verstand als wahre Frucht der alten Mystik
  • Mieke Mosmuller: in "Das Menschliche Mysterium" hat  die Autorin auf ihre Weise eine dem heutigen bzw. dem zukünftigen Menschen mögliche Form der "mystischen Versenkung" demonstriert - und zum aktiven Mittun eingeladen. Interessant wegen der Frage nach der Art und Weise der für den westlich geprägten Menschen praktizierbaren Mystik heute.
  • Außerdem: Rudolf Steiner im 8. Kapitel der "Philosophie der Freiheit" über die Mystik als "Philosophie des Gefühls"

Um sich mit der Siebengliedrigkeit der Entwicklung und des Denkens zu beschäftigen eignen sich aus meiner Sicht besonders

Was die Praxis der sogenannten "Spiegel-Dialoge" angeht, welche zur Idendifikation von Wesen und der mit ihnen für den Menschen verbundenen Aufgaben führen können, so sei verwiesen auf:


Außerdem immer wieder in Bezug auf den Zusammenhang der 12-heit der Weltanschauungen und der 7 Planetenstimmungen zu empfehlen:


 10 
 am: Januar 12, 2014, 20:32:30  
Begonnen von Simone - Letzter Beitrag von Simone
Mieke Mosmuller schreibt auch in „Die Kategorien des Aristoteles“ Seite 183:

… Man muss die Geduld und den Willen haben, sein ‚gewöhnliches‘ Bewusstsein Schritt für Schritt, systematisch, umzuformen. Der erste Schritt in dieser Umformung ist das Begreifen(-Wollen), dass eine solche Umformung nötig ist. Mit meinen Büchern versuche ich, dieses Verständnis zu vermitteln und gebe Anweisungen, wie man vorgehen kann. In den Romanen sieht man, erlebt man Beispiele dafür, wie Menschen sich in diesem Sinne entwickeln und was dies in ihrem Leben zuwege bringen kann.  ...“ [Unterstreichungen von mir]

Darum hier eine Übersicht über ihre (Lehr-)Bücher und ihre Romane.

Lehr-Bücher:

Zoek het licht, dat opgaat in het westen. Occident 1994.
Suche das Licht, das im Abendlande aufgeht. Occident 1994.
Seek the light that rises in the west. Occident 2012.

Ethisch Individualisme versus Kommunikatief Handelen, Kritiek op Jürgen Habermas’ Theorie. Occident 1998.
(deutsch: 2014 geplant)

Gewoon God. Gesprekken met Toon Hermans. De Fontein 1998.

Meditatie. Occident 2001.
Meditation.  Occident 2010.

De heilige Graal. Occident 2005.
Der heilige Gral. Occident 2007.

Waarom zou ik mediteren? Occident 2008.

Stigmata und Geist-Erkenntnis. Occident 2008.

Der lebendige Rudolf Steiner.
Eine Apologie. Occident 2008.      

Eine Klasse voller Engel. Über die Erziehungskunst. Occident 2009.

Arabeske. Das Integral Ken Wilber. Occident 2009.

Das Tor zur geistigen Welt.
Occident 2010.

Das menschliche Mysterium. Bildekräfte, Lebenskräfte, Gestaltung des menschlichen Leibes. Occident 2011.

Anschauen des Denkens.
Occident 2011.
Aanschouwen van het denken, Occident 2011.

Rudolf Steiner, Eine spirituelle Biographie. Occident 2011.         
Rudolf Steiner, Een spirituele biografie, Occident 2011.

Begreifen des Denkens. Occident 2012.

Ich mache, was ich will.
Freiheitsphilosophie für junge Menschen. Occident 2012.

Ein Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe.
Erziehen von Kindern in den ersten sieben Jahren. Occident 2013.

Die Kategorien des Aristoteles.
Buchstaben des Weltenwortes. Occident 2013.

(18 bisher / davon 15 auf Deutsch)
_____________________________________________________________________________________________

Romane:

Moeder van een Koning. Occident 1995.
Mutter eines Königs. Occident 2004.

Gardevias. Occident 1996.

Lotus en Lelie. Occident 1997.

Ballade in g-klein. Occident 1998.

Der deutsche Geist. Occident 2000.

De man in het Vondelpark. Occident 2000.

Huis zonder Vensters. Occident 2001.

De wijsheid is een vrouw. Occident 2003.
Die Weisheit ist eine Frau. Occident 2006.

Johannes. Occident 2003.
Johannes, Dialoge über die Einweihung. Occident 2012.

Koningsweg. Occident 2005.
(deutsch: 2014 geplant)

Inferno. Occident 2007.
Inferno. Occident 2008.

Hemelse Roos. Occident 2010.
Himmlische Rose. Occident 2010.

Prometheus. Occident 2010.

Oneindige ogen van de nacht, Occident 2011.

(14 bisher/ davon 6 auf Deutsch)

Für jedes einzelne erschienene Buch und für alle, die noch erscheinen werden, danke ich von Herzen.
Denn wie Mieke Mosmuller auf Seite 203 in "Die Kategorien des Aristotels" schreibt:

"Der erste Grad in der modernen Einweihung ist das Begreifen. Der Verstand bietet zwar keine Möglichkeit, den Geist zu schauen oder auch nur zu erleben. Dasjenige jedoch, was von einem Eingeweihten geschaut und in Worte gefasst wurde, kann vom Verstand begriffen werden. Begreifen ist nicht nur ein Kenntnis-Nehmen von etwas, ein Verstehen, was gesagt oder geschrieben ist - es ist viel mehr als das. Man braucht den Willen, um Elemente miteinander in Verbindung zu bringen; um dasjenige, was hier steht, an dem zu prüfen, was dort steht; um Beziehungen zu entdecken, Entwicklungen zu sehen und so weiter. ..."



Seiten: [1] 2 3 ... 10
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS